Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Abteilungen

Platzampel


platzampelfrei

 

Stand:

 

100 % Werder-Partner

CSR-Partner Lebenslang aktiv hoch 3D

nvblogo

Volleyball-Abteilung fährt zum DVV Pokalfinale

20150301 104619 20150301 104611
Am 1. März starteten wir mit 52 Personen im großen Reisebus, um bei den Damen- und Herrenendspielen um den Deutschen Pokal im Volleyball dabei zu sein. Dieser Event sollte nun bereits zum 10. Mal im Garry Weber Station in Halle/Westf. stattfinden. Mehrere TV-Sender hatten sich angekündigt um beide Endspiele live zu übertragen.
Wie bereits im letzten Jahr, hatte Rüdiger Austel sich um Tickets und Bus gekümmert und uns zwischendurch immer wieder Informationen per whats app zukommen lassen. Rüdi, wir danken dir für all deine Mühen, es war wieder mal perfekt organisiert!!!
Gutgelaunt und mit Vorfreude im Bauch starteten wir gegen 9 h und hatten um ca. 10.30 h unser Ziel erreicht.
DSC 1054
 
                           
Bis zum Anpfiff des Herrenendspieles blieb noch genug Zeit, sich auf der Anlage umsehen, etwas zu essen und im Volleyball Verkaufsshop auf Entdeckungsreise zu gehen.
Viele von uns suchten aber auch zeitig ihren Platz auf, um das Warm-machen und Einspielen der Männer mitzuerleben.
DSC 1059
Im Herrenendspiel standen sich ab 12.15 h der Tabellenführer und Pokalverteidiger VfB Friedrichshafen und der 4. der Tabelle, die SVG Lüneburg, gegenüber. Friedrichshafen ließ von Anfang an keinen Zweifel aufkommen, dass sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden wollten. Ihr 3:0 Sieg war während des gesamten Matches eigentlich nie ernsthaft in Gefahr. Lüneburg, als Bundesligaaufsteiger, fehlte es noch an Erfahrung und Cleverness.
Pokalsieger 2015 bei den Herren: VfB Friedrichshafen
Um 15.15 h wurde das Damenendspiel angepfiffen. Hier standen sich der Tabellenzweite Allianz MTV Stuttgart und der 6. der Tabelle, die Ladies in Black Aachen, gegenüber. Aachen erwischte einen super Start und konnten die Sätze 1 und 2 für sich entscheiden. Hunderte mitgereister Aachener Fans in schwarzen Trikots mit der Nr. Sieben standen als „7. Mann" hinter ihrem Team.
Die Stuttgarterinnen hatten bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht ihren Rhythmus gefunden, was sich dann aber im 3. Satz änderte. Den Zu- schauern sollte es recht sein. Satz 3 und 4 gingen an Stuttgart. Der Tiebreak musste also die Entscheidung bringen. Nachdem Stuttgart in Führung ging und diese auch rasch auf mehrere Punkte ausbaute, setzte Aachen noch einmal alles auf eine Karte. Es sollte jedoch nicht ganz reichen, MTV Stuttgart gewann den 5. Satz mit 15:13.
Pokalsieger 2015 bei den Damen: Allianz MTV Stuttgart
Die Siegerehrungen mit Singen der Nationalhymne und Pokalüber- gabe brachten noch einmal Gänsehaut-Feeling!
IMG-20150301-WA0026
Es war, wie im letzten Jahr, ein unvergessenes Erlebnis.
A. Wingerath
 
Banner