Was ist Headis?

Headis1Eine Sportart auf dem Vormarsch
 
In Kaiserslautern entstand 2006 die Sportart Headis - Kopfballtischtennis. Seitdem hat sich eine einzigartige Szene entwickelt, die sogar den Profifußball aufhorchen lässt.
 
Eigentlich war es nur eine Schnapsidee. Als Rene Wegner 2006 in einem Freibad in Kaiserslautern Headis entwickelte, ahnte er noch nicht, dass seine Kreation wenige Jahre später sogar Profi-Fußballer begeistern würde. Hannover 96, Borussia Dortmund und der FSV Mainz 05 haben das kurios anmutende Kopfball-Tischtennis vor einiger Zeit in ihre Trainingsprogramme aufgenommen - und selbst die deutsche Nationalmannschaft hat sich schon daran versucht.
Die Sportart sei „koordinativ und konditionell anspruchsvoll“ und habe der Mannschaft „richtig Spaß gemacht“, resümierte der Mainzer Trainer Thomas Tuchel nach seinen ersten Erfahrungen mit Headis.
 
Beim Headis muss an einem gewöhnlichen Tischtennistisch ein etwa 100 Gramm leichter Gummiball nur mit Hilfe des Kopfes über ein Netz befördert werden. Die Regeln sind weitestgehend mit denen des Tischtennis identisch - bis auf eine entscheidende Ausnahme: Beim Headis darf der Ball volley gespielt werden, was immer wieder zu spektakulären Showeinlagen führt. Die Spieler dürfen jederzeit die Platte berühren und sich sogar darauf werfen.