Auswärtssieg in Dinklage

Und wieder steht die Null
 
Sieben Punkte nach der Winterpause und nunmehr 32 Punkte auf dem Konto und Platz 6. gefestigt. Das kann sich doch sehen lassen.
Und auch diesmal hat unsere Elf beim schwierigen Auswärtsspiel in Dinklage zum dritten Mal hintereinander kein Gegentor zugelassen. Ein großes Lob an unsere Defensive. Dazu gehören natürlich nicht die Abwehrspieler allein, sondern das Verhalten der gesamten Mannschaft von vorne bis hinten. Dafür spricht, das Trainer Henning Schmidt in Dinklage mit einem 4:3:3 System spielte. Also etwas offensiver ausgerichtet aber mit der Prämisse auch eben mit nach hinten zu arbeiten.
Die Offensive wirkte sich gleich zu Beginn aus. Bei gewohnt sehr holprigem Geläuf in Dinklage brachte Jannes ten Hagen den Ball mehr verunglückt vors gegnerische Tor. Tobias Daalmann stand goldrichtig und machte ihn rein. Das versäumte er allerdings fünf Minuten später als der Torwart ihm das Leder qausi zum einschießen vorlegte. Ich denke, das ein Platzfehler ihn das Leder über das Tor schießen ließ, normal macht der den rein.
Joshua Sausmikats schöne Direktabnahme in der 20. Minute hätte ebenfalls das 0:2 bedeuten können.
Dinklage hatte in der ersten Halbzeit eine nenneswerte Chance durch Espelage nach unserem Führungstreffer, das wars dann aber auch. Unsere Truppe hat es richtig gut gemacht. Den Kampf angenommen, den Ball weitstgehend in den eigenen Reihen gehalten und wenns brenzlig wurde, das Ding einfach weggeschlagen. Fußballerische Finesse kann man in Dinklage nicht erwarten. Die Pausenführung ging absolut in Ordnung. Und auch das erste Strohfeuer der Dinklager nach der Pause haben unsere Spieler gut abgefangen.
Nach vorne ging bei uns auch nicht mehr allzuviel, jedenfalls gab es keine weiteren Großchancen. Die Mannschaft hatte das Spiel unter Kontrolle bis es in den letzten Minuten vor Schluß doch noch zweimal lichterloh brannte. Torjäger Schmieder verzog knapp aus dem Gewühl heraus und Bockhorst Schuß ging knapp am Tor vor.
Schluß, aus, drei Punkte und das verdient. Besonders hervorzuheben ist Lucas Völkerink, der als junger Nachwuchsspieler seine Sache neben Eike Schrader in der Innenverteidigung immer besser macht. Der Junge hat eine top Einstellung und gibt wirklich alles.
Am kommenden Sonntag wartet dann auf uns der absolute Meisterschaftsfavorit aus Lohne im Stadion am Immenweg. Da wird unsere Truppe nur bestehen können, wenn sie Höchstform abliefern. Aber warum sollte das nicht gelingen. Verstecken braucht unsere Mannschaft sich vor niemanden. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans, wenn wir dann das erste Mal in diesem Jahr wieder im Stadion spielen. Die Mannschaft hat es verdient.
 
Jürgen Menger