Schmidt wechselt mit Fraatz den Sieg ein

Tabellenführer Rothenfelde mit 3:1 geschlagen
 
Der Aufwärtstrend der vergangenen Wochen ist unverkennbar und endlich auch im Tabellenbild sichtbar. Durch den 3:1 Sieg am gestrigen Nachmittag gegen den SV Bad Rothenfelde hat sich die Mannschaft mit Platz 10. selbst belohnt.
Dem verschenkten Sieg eine Woche zuvor in Biene mit zwei unglücklichen Gegentoren in den Schlußminuten und dem Unentschieden, folgte gestern der dritte Heimsieg und dem Glück auf unsere Seite.
Trainer Schmidt wecheselte fünfzehn Minuten vor Spielende Niklas Fraatz ein und der brachte diesmal seine ganze Qualität auf den Platz.
Zur Halbzeit führte unsere Elf schmeichelhaft durch ein Tor von Jannis Staelberg kurz vor der Pause. Rothenfelde hatte deutlich mehr Spielanteile gehabt, hatte jedoch auch nicht richtig Zug zum Tor. Das machte Jannis in der einen Aktion einfach besser und schloß seinen Alleingang gekonnt ab.
Nach der Pause war das Spiel weiterhin zerfahren und von Fehlpässen geprägt. Als es nicht nach dem Ausgleich aussah, fiel er dann doch durch ein unverhofftes Eigentor. Torwart Nico Falk war machtlos bei diesem merkwürdigen Abpraller. Der Tabellenführer machte in der Folge Dampf und wollte den Führungstreffer. Falk konnte einmal glänzend abwehren, das andere Mal ging der Ball zu unserem Glück aus kurzer Distanz über das Tor.
Zum Ende hin konnte unsere Mannschaft wiederum ein Übergewicht erzielen und das vor allem durch die Einwechselung von Niklas Fraatz. Aus dem Stand zwang er der gegnerischen Keeper in der 75. mit einem 25 Meter Schuß zu einer Glanzparade. Mit seiner Dynamik und nach schöner Vorarbeit von Henning Hood legte Niklas den Ball in der 82. Minute in die Maschen. Dem vielumjubelten Führungstreffer folgte in der 89. Minute noch das 3:1 durch Jannes ten Hagen nach Vorarbeit von Fraatz. Diesmal hat unsere Mannschaft das Spiel zum Ende hin für sich entschieden. Somit sind die verloren Punkte von Friesoythe und Biene einigermaßen vergessen.
Der Sprung über den Strich ist jetzt geschafft, darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, das weiter gepunktet werden muß, um sich die Abstiegsränge vom Hals zu halten.
Die Gegner sind Woche für Woche stark und schwer zu bezwingen. Das wird beim nächsten Spiel beim TSV Oldenburg wieder so sein, der ebenfalls oben in der Tabelle mitmischt und eine wieder erstarkte Mannschaft am Start hat. Da geht es richtig zur Sache, das kann man vorab schon sagen.
 
Jürgen Menger